Spenden: Aggerfreibad-retten IBAN: DE 13 3705 0299 1006 0434 39 BIC: COKSDE33XXX Kreissparkasse Köln
Der Rat der Stadt Troisdorf hat ohne Bürgerbeteiligung jede Verfügung über das ehemals kommunale Freibad endgültig in nichtöffentliche Gremien der Betreibergesellschaften verschoben. Das bedeutet eine Beseitigung aller vorhandenen Schwimmbecken und deren Ersatz durch ein einziges Nichtschwimmerbecken. Die Wasserfläche wird auf 1/5 reduziert. Das ehemalige Freibad wird durch einen Spielplatz ersetzt. Das geplante Angebot ist primär auf Familien mit kleineren Kindern ausgelegt und legt auf aktives Schwimmen keinen Wert mehr. Die Inanspruchnahme der geplanten Attraktionen wird nach unserer Einschätzung den Aufenthalt für alle Besuchergruppen verteuern und die Interessen von Jugendlichen, Rentnern und Vereinen werden vernachlässigt. Im Rahmen der Schließung anderer kommunaler Badeanstalten früher gegebene Versprechen werden nicht eingehalten.
 

Blog Category: Blog

Die Stadt hat geprüft:

Das Bürgerbegehren zur Rettung des Aggerfreibads ist offensichtlich zulässig. Was passiert nun? Am 8. April haben wir 2.373 Listen mit insgesamt 8.403 Unterschriften abgegeben. Gebraucht hätten wir eigentlich „nur“ 3.538 Unterschriften für das Bürgerbegehren. Um Zeit und Kosten zu sparen, hat die Verwaltung nach 4.001 gültigen Unterschriften die weitere Prüfung eingestellt. Nach rechtlicher Einschätzung der Verwaltung ist das Bürgerbegehren zulässig. Der Rat der Stadt muss nun die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens [weiter...]

Geschafft!

Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben. Die Übergabe von weit mehr als 8.000 Unterschriften an unseren Bürgermeister gestern setzte den Schlusspunkt unter unser Bürgerbegehren. Jetzt können wir erst einmal nichts weiter tun, als die Auszählung der formal korrekten (also vollständigen, lesbaren und kommunalwahlberechtigten) Unterschriften abzuwarten. Auch wenn manchem Teilnehmer die Angabe seines Geburtsdatums auf unserer Unterschriftenliste suspekt erschien, habe ich keinen Zweifel dass wir das erforderliche Quorum von ca. 3.700 [weiter...]

Exit In Troisdorf??

Hier wurde auch gerade vom mehr oder weniger Städtischen Regiebetrieb Stadtwerke und der mehr oder weniger indirekten Tochter Aggua versucht, mit den Taschenspielertricks einer fragwürdigen Öffentlichkeitsarbeit den Rat und die Bürgerschaft auf eine vermeintliche zeitgemäße Verbesserung einzuschwören. Was zunächst nach drückenden echten Sanierungsherausforderungen scheinbar unbedarft mit einer naiven Stichprobenbefragung auf den den Weg gebracht wurde und dann in beschönigender Form im Rat präsentiert wurde, fanden Bürger die [weiter...]

Jetzt noch eine Woche!

unser selbstgestecktes Ziel ist erreicht - und bereits übertroffen! Jetzt müssen wir es noch schaffen, dass alle Parteien im Rat den Erhalt des Aggerfreibades als wichtiges Anliegen Ihrer Wähler registrieren. Dafür sammeln wir weiter Unterschriften an den bekannten Sammelstellen (Details dazu weiter unten) und am nächsten Wochenende noch einmal in der Fußgängerzone. Vielleicht führt die breite Unterstützung der Troisdorfer tatsächlich zu einer selbstkritischen Analyse durch die Kommunalpolitiker. [weiter...]

NOCH 2 WOCHEN...

... wir sind auf einem guten Weg! Nochmal 1.000 Unterschriften und wir sind an unserem selbstgesteckten Ziel. Dass sollte doch noch machbar sein in den kommenden 2 Wochen.

Entweder bei unseren Samstagaktionen oder an den bekannten Sammelstellen im Stadtgebiet.

Vielen Dank an alle Unterstützer, die die unterschriebenen und die die gesammelt haben.

Das fällt euch auf die Füße!

Nicht der Erfolg des Bürgerbegehrens wäre das Problem. Ein kommunales, öffentliches Freibad mit einem einzigen, 500 qm großen Nichtschwimmerbecken wird natürlich scheitern. Und wird dann zum Problem! Umgerechnet auf die Einwohnerzahl hätte Troisdorf max. 10% der durchschnittlichen Wasserfläche deutscher Freibäder und bestünde nur noch aus einem kleinen Nichtschwimmerbecken. Wer würde ausgerechnet hier hin wollen, wenn er ein Freibad sucht? Verglichen mit umliegenden Gemeinden hatte Troisdorf 2018 spektakulär niedrige [weiter...]

X für 'e U

Für die eins-zu-eins-Sanierung des Aggerfreibades gäbe es von der Förderung des Schwimm- und Wassersportes und unserer Vereine über den Erhalt einer historisch begründeten Schwimm- und Kulturstätte bis zum Erhalt eines für alle Schichten attraktiven, erschwinglichen und gesundheitsfördernden Freizeitangebotes viele Argumente - aber offenbar keine Lobby. Trotzdem hat niemand eine eins-zu-eins-Sanierung gefordert. Wenn unser Bürgerbegehren Erfolg hat, würde dennoch die vorhandene Wasserfläche trotz Neubau des „Pooldecks“ um ca. [weiter...]

zweites Sammelwochenende voller Erfolg

Nochmal so viele wie bisher und wir haben es. Wir haben viele interessanten Gespräche mit Jung und und Alt geführt und erfreulicherweise auch häufig mit Familien, deren Kinder durchaus noch in der Altersgruppe sind, für die das Aggua den Umbau plant. Das macht Mut und bestätigt uns. Vielen Dank an alle, die unterschrieben und Unterschriften gesammelt haben. Nochmal kurz zur Erinnerung: Wir sind samstags immer an verschiedenen Orten unterwegs, Zeiten und Locations werden Freitag davor bekannt gegeben. Auf unserer Webseite, hier, Twitter [weiter...]

Die Kinder wollen das!

Immer wieder weist die Öffentlichkeitsarbeit des AGGUA darauf hin, was die Kinder sich wünschen. Es scheint beinahe so, als ob das die ausschließliche Grundlage für alle Umbaupläne ist. Abgesehen davon, dass ein Kinderwunsch sich der Prüfung entzieht, geht es nicht viel eher um die Frage, ob eine Kommune mehr dem Gewinnstreben ihrer Einrichtungen verpflichtet ist, als dem Wohl der ganzen Gemeinschaft? Das Prinzip, dass die Aggua GmbH für Ihre Argumentation nutzt, ist im Grunde das selbe, nach dem auch die Quengelware an der [weiter...]

Unterschreiben und direkt einwerfen!

Jetzt direkt bei André Kreuzer e.K., Kerpstrasse in Sieglar. Sie können ab sofort nicht nur bei unseren Sammelaktionen, z.B. in der Fußgängerzone direkt unterschreiben. Auch viele Troisdorfer Geschäfte unterstützen uns und haben unsere Listen ausgelegt! An mehreren Standorten haben wir zudem Sammelboxen aufgestellt. Dort können Sie unterschreiben und den Zettel direkt in unser Box werfen. Sollten Sie Listen heruntergeladen haben, passen diese gefaltet natürlich auch dort hinein. Weitere Boxen stehen bereits in der Mayerschen [weiter...]

ERSTE KONZERTIERTE SAMMELAKTION HEUTE IN DER FUSSGÄNGERZONE

...war zunächst eine Wundertüte mit vielen Fragezeichen. Unterstützt von vielen Helfern, die alle engagiert auf Stimmenfang waren, sind wir am Ende des Tages ganz zufrieden mit dem Ergebnis und zuversichtlich genügend Stimmen zu erhalten. Über die Woche sammeln nun alle Unterstützer für sich selbst weiter und nächsten Samstag sind wir in der Gruppe wieder unterwegs.

DANKE AN ALLE MITSAMMLER UND UNTERSCHREIBER!

Ratsentscheidung beruht auf Fake-News?

Diese Argumente präsentierte die Geschäftsführung der Troikomm dem Rat für den sog. "Umbau" in der Ratssitzung vom 04.12.2018: Kein Verlust. Es wird suggeriert, die Planung sei mit den Nachbarkommunen abgestimmt und diese könnten wegfallende Angebote auffangen: „…im Gegensatz zu den üblichen Schwimmbädern in der Umgebung, bei denen es eher um den sportlichen Bereich ging […] haben wir […] damals im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit […] unser Augenmerk verstärkt auf die Bereiche Sauna, Kinder und Familie [weiter...]

Das Projekt „Mark Spitz“

Mark Spitz hat soeben seinen 79. Geburtstag gefeiert. Montag der letzten Woche erfuhren wir von Herrn Eschbach und Frau Linnhoff anlässlich einer Besprechung mit der Verwaltung betreffend Verfahren und Kostenschätzung, dass der Umbau des Aggua die Projektbezeichnung „Mark Spitz“ hat. Wer zu jung ist, oder sich nicht erinnert: Mark Spitz holte bei den Olympischen Spielen 1972 in München 7 Goldmedaillen: 200m Schmetterling, 4 x 100 m Schmetterling, 200 m Freistil, 100 m Schmetterling, 4 x 200 m Freistil, 100 m Freistil und 4 x 100 m [weiter...]

Wenn wir das Ehrenamt gering schätzen und Rettungskräfte nicht mehr professionell üben können

Die Konsequenzen aus dem Wegfall der tiefen Becken für die DLRG sind dramatisch und perspektivisch sind davon alle Troisdorfer betroffen. Die DLRG Troisdorf hat über 600 Mitglieder. Es gibt im Kreis weitere, kleinere Ortsgruppen aber Troisdorf ist das Ausbildungszentrum für alle anderen Ortsgruppen. Somit sprechen wir von rund 5.000 betroffenen Rettungsschwimmern im gesamten Kreis und rd. 600.000 Bewohnern. Werden die Umbaupläne so wie jetzt geplant durchgeführt, wird die DLRG den Standort in Troisdorf möglicherweise aufgeben müssen. [weiter...]

Gespräch mit DLRG Ortsverband und Tauch-Club Troisdorf

Heute interessantes Gespräch mit Vertretern des DLRG Ortsverband Troisdorf und des Sub-Aqua-Clubs Troisdorf über die Konsequenzen des geplanten Freibad- "Umbaus" geführt.

Wenn der "Umbau" wie geplant ausgeführt wird, hätte das ernsthafte Folgen für beide - und somit auch für alle Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger. Näheres dazu in den kommenden Tagen.

Aggua verspricht "Neuigkeiten vom Umbau"?

AGGUA kündigt auf Instagram "Neuigkeiten vom Umbau" an. Ich hoffe, dass diese Neuigkeiten nicht die Beseitigung der vorhandenen Becken einschließen? Anständig wäre, wenn auch TroiKomm und AGGUA unser Bürgerbegehren als demokratisches Verfahren respektierten und erst einmal abwarten ob sich am Ende in Troisdorf eine Mehrheit für den Erhalt des Freibades ausspricht. Die bisherige Informationspolitik, insbesondere die sogenannte "Befragung" und deren Präsentation im Rat der Stadt sprechen nicht unbedingt dafür, dass man den Bürgern so [weiter...]

Befragung zur Modernisierung des AGGUA

Wer von einer Befragung spricht, suggeriert damit zwei wichtige Voraussetzungen zu erfüllen: Repräsentativität und Methode. Im Rahmen der sogenannten Befragung des AGGUA haben insgesamt 449 Personen einen Zettel unter dem Titel: „AGGUA FRAGT - SIE ANTWORTEN“ ausgefüllt. 365 Personen haben mindestens eine von 10 Aussagen auf diesem Zettel angekreuzt, 304 ein Freitextfeld mit einer Aussage versehen. Von den 449 Personen, die diesen Zettel ausgefüllt haben waren 195 aus Troisdorf. Damit hätten ca. 0,2% der Troisdorfer teilgenommen. [weiter...]

Entschuldigung, liebe Nachbarn!

Wir in Troisdorf schließen wahrscheinlich unser Freibad. Das bedeutet für euch leider, dass jetzt noch einmal weitere 30.000 Besucher aus eurer Nachbargemeinde bei euch in's Becken steigen. So viele waren dem Aggerfreibad bis zuletzt treu geblieben. Wir kommen dann jetzt öfter - jedenfalls wer mobil genug ist und es bis nach Menden, Siegburg, Köln, Bonn und Königswinter schafft. Also Sorry für das Gedränge. Und natürlich vielen Dank für euer Sponsoring! Wenn es stimmt, dass ein öffentliches Freibad sich nur zu ca. 1/3 über den [weiter...]
 
 

Thema

Am 14. August 1938 wurde das Troisdorfer Strand- und Sportbad eröffnet.

Lesenswerter Artikel zum 75.Geburtstag des Freibades aus der Ausgabe 2/2013 des Stadtwerkemagazins InTro: "...Immerhin war es in der damaligen Zeit das erste weit und breit, das über ein imposantes Schwimmerbecken verfügte..."

DGfdB-Freibadbefragung 2018: Steigerung der Besucherzahl um 56%

An bundesdurchschnittlich 115 Betriebstagen kamen 61.188 Besuchen pro Freibad. 2017 waren es 41.316. Eine Steigerung um 56% - in NRW sogar um 70% im Vergleich zum Vorjahr.

Bedeutung für Sicherheit und Ehrenamt

Über die dramatischen Folgen des Freibadumbaus für die öffentliche Sicherheit, wenn dieser wie geplant umgesetzt wird.

Ein Freibad für alle Troisdorfer

Gesellschaftliche Mitbestimmungsrechte jetzt nutzen! Zugunsten eines attraktiven Freizeitangebotes in unserer Stadt

Durch die Nutzung unseres Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  OK  Weitere Informationen